Architekturrundgang durch Köln

Einige Fotos meiner letzten Köln Trips lagen lange Zeit noch unbearbeitet auf meiner Festplatte. Ehrlich gesagt hatte ich jetzt ein paar Wochen in denen ich gar keine Lust auf Bildbearbeitung verspürte. Gerade die folgenden Schwarz Weiss Aufnahmen sind teilweise nicht in 10 Minuten bearbeitet und meine Motivation war dahin. Nach der Arbeit hatte ich ehrlicherweise eher Lust auf Sport oder andere Dinge. Und wenn ich keine Lust habe, setze ich mich auch nicht dran und lasse die Aufnahmen lieber etwas ruhen. Hat dann leider den Nachteil, dass mein Blog dadurch auch etwas tot ausschaut!

Doch nun war sie wieder da…die Lust, was ich direkt zum Anlass genommen und die restlichen Bilder finalisiert habe. Die ersten Architekturaufnahmen am Tag in Köln entstanden gemeinsam auf meiner kleinen Treppentour. Nachdem ich doch des öfteren vor verschlossenen Türen stand, habe ich auch Ausschau nach interessanten Außenaufnahmen gehalten. Wie zum Beispiel beim folgenden Gebäude…

Köln Architektur in schwarz weiß fineart
EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   25 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Ich kann euch nicht mal sagen, um was es sich hierbei handelt. Der komplette Komplex stand leer und war eine riesige Baustelle. Fotogen genug fand ich es dennoch.

Die nächste Location steuerte ich gezielt an. Ich wollte zu den Oval Offices, welche architektonisch genau mein Ding waren. Schon als ich auf die Gebäude zulief gefiel mir was ich sah! Innerlich habe ich mir schon die verschiedensten Perspektiven zurecht gelegt, auch Komplettansichten wollte ich machen. Doch beginnen wollte ich mit Langzeitbelichtungen. Es war Wochenende und so wurde auch nicht gearbeitet…eig. sollte ich meine Ruhe haben!
Tja Pustekuchen…noch nicht mal richtig begonnen und schon musste ich wieder von dannen ziehen. Ich hab gerade nach passenden Perspektiven geschaut und wollte mit Langzeitbelichtungen beginnen, da hörte ich ein Klopfen an den Fenstern. Was wollte derjenige?! „Leider“ hatte ich ihn auch nicht entdecken können, bis der Sicherheitsservice letztendlich vor mir stand. Das wars dann mit der wundervollen Location. Meine Spiegelreflex erregte zuviel Aufmerksamkeit und so kann ich euch nur 2 Interpretationen von mir zeigen.

Die erste Version etwas mehr in Richtung Low Key bearbeitet:


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   13 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   1/100 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Die Zweite etwas ausgewogener und kontraststärker.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   14 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/100 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

So und was nun? Ich hätte hier gut meine Zeit vertreiben können…keine Frage.
Die bekannten und beliebten Kranhäuser waren jedoch in der Nähe und sollten eine gute Alternative für mich sein. Insgesamt gibt es direkt am Rhein gelegen 3 dieser abgefahrenen Gebäude, welche ich mir zuerst intensiv angeschaut habe. Gerade die recht hohe Sonne war noch etwas nervig. In Kombination mit der Laterne, habe ich mich dann für eines der Kranhäuser entschieden.

Köln Kranhaus Langzeitbelichtung
EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   20 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Es war viel Betrieb und die Location wurde auch für Portraits genutzt. Durchaus passend und mit Potential. Ich habe meinen Blick eher nach oben gerichtet und versucht geeignete architektonische Perspektiven zu finden.

Köln Kranhaus Blick nach Oben
EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   25 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Köln Kranhaus Architektur
EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   124 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Insgesamt hat Köln echt einiges an Architektur zu bieten und ich habe in den wenigen Stunden wahrscheinlich nur einen Bruchteil entdecken können. Auf alle Fälle wollte ich bei der nächsten Gelegenheit für ein paar Abendaufnahmen zurück kommen und einige der weltbekannten Kölnperspektiven mit in mein Portfolio aufnehmen!

Knapp einen Monat später war ich dann noch mal in der Nähe und wollte unbedingt am Abend nach Köln. Der Plan war es pünktlich zum Sonnenuntergang oben auf dem Köln Triangle mit Blick in Richtung Hohenzollernbrücke und Dom zu sein. Oben angekommen, habe ich direkt ein Panorama der letzten Sonnenstrahlen eingefangen.

Köln Panorama zum Sonnenuntergang mit Dom
EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   29 mm
Blende:   f/13.0     Belichtungszeit:   3 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Am ganzen Tag war großartiges Wetter und ich hatte schon die Befürchtung, dass es zu zieht und so war es leider auch. Einen wirklichen Sonnenuntergang haben wir nicht erlebt und das Licht wurde trist. Die Aussicht ist ja super bekannt und ich hatte schon fast die Befürchtung, dass man nicht allein sein wird. Kurz vor der blauen Stunde waren wir dann auch knapp 8 Leute nebeneinander aufgereiht mit dem gleichen Blick! Für die anderen Besucher ein wohl sehr lustiger Anblick. Position hatte ich mir jedoch gesichert.
Hoffe dass meine Umsetzung wenigstens sehenswert sind.

Köln Panorama mit Blick auf den Dom
EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   17 mm
Blende:   f/13.0     Belichtungszeit:   5 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Die Zeit bis zur Dämmerung und den Lichtern der Stadt zog sich bei dem kühlen Wind doch etwas in die Länge. Schwierig fand ich die Ausrichtung der Objekte im Bild und einem gleichzeitig horizontalen Ufer. Da man keine parallele Position hat, ist die Ausrichtung etwas komplizierter. Beim folgenden Bild habe ich es original belassen…

Köln bei Nacht - Dom, Hohenzollernbrücke
EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   32 mm
Blende:   f/10.0     Belichtungszeit:   15 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Und einmal versucht zu korrigieren. Was meint ihr?

Kölner Nachtaufnahme - Dom
EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   35 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   30 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Mein Bild zur blauen Stunde war im Kasten und ich wollte definitiv die Zeit noch unten am Rheinufer nutzen. Also Sachen eingepackt und nix wie runter.

Unten angekommen bot sich einem der gleiche Anblick. Zig Fotografen versuchten den berühmten Kölnblick auf ihrem Sensor zu bannen. Warum macht man dann genau das Gleiche?
Jeder hat eine andere Ansicht und wählt auch eine andere Bildaufteilung. Bearbeitungsstile, Wetter und andere Effekte beeinflussen die Bilder dann so, dass hoffentlich eine persönliche Note mit hinein kommt, auch wenn es schon Millionen von ähnlichen Bildern gibt. Warum sich also eine solche Location durch die Lappen gehen lassen?

Kölner Dom - Hohenzollernbrücke zur blauen Stunde
EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   34 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   30 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Ich habe unterschiedliche Plattformen probiert und damit eine andere Perspektive erhalten. Konnte mich aber nicht entscheiden, welche mir persönlich besser gefällt?! Bei beiden Aufnahmen habe ich noch versucht etwas Dynamik ins Bild in Richtung Dom zu bekommen, in dem ich die Bahn abgewartet habe.

Kölner Dom - Hohenzollernbrücke bei Nacht
EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   31 mm
Blende:   f/8.0     Belichtungszeit:   30 s
ISO:   200     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Insgesamt hat Köln richtig Bock gemacht…am Tag und auch bei Nacht! Eine wirklich fotogene Stadt, welche mir architektonisch wundervoll gefallen hat. Hier ist durchaus noch Potential mehr zu entdecken…man müsste nur mehr Zeit mitbringen.

4 Gedanken zu „Architekturrundgang durch Köln“

    1. Hallo Pavel,

      absolut keine Probleme. Niemand hat gefragt, keiner kontrolliert wirklich. Billiger Eintritt…alles super easy! 🙂
      Kann man definitiv mal machen.

      Gruß,
      Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.