Berlin – Part V

Vor circa 2,5 Jahren habe ich eine Berlin-Serie gestartet. Damals war ich mehrere Tage am Stück in Berlin und hatte fotografiert was das Zeug hielt.
Natürlich war ich zwischendurch des Öfteren in der Hauptstadt…nur meist ohne Kamera, weswegen die Serie bisher nicht weiter fortgesetzt wurde.
Ende Februar hatte ich mir ein verlängertes Wochenende gegönnt. Anlass war ein Konzert von Drake, welches einfach der Hammer war…mit einem überraschenden Gastauftritt von Kanye West. Geht es noch besser?! 🙂
Den Freitag hatte ich erst einmal komplett frei und wollte diesen zum ausführlichen Fotografieren nutzen. Noch ein wenig fertig vom Vorabend schnappte ich mir dann doch meinen Rucksack und zog los. Die Möglichkeiten für Architekturfotografen, welche Berlin bietet, sind einfach unersättlich. Ich hatte sooo viele Locations auf meiner To-Do Liste…vor allem am Abend bei Dunkelheit wollte ich Berlin fotografieren. Es kam jedoch anders als geplant…

Am Vormittag verschlug es mich als erstes nach West-Berlin in die Nähe vom Bahnhof Zoo. In dieser Gegend sollten ein paar schöne Treppen auf mich warten und die erste Location war direkt ein voller Erfolg! Ein Treppenhaus voller Möglichkeiten: von unten, von oben oder seitlich…dieses Treppenhaus brachte aus jedem Blickwinkel ein super Motiv!


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   11 mm
Blende:   f/8.0     Belichtungszeit:   1/200 s
ISO:   400     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Geht ihr auch auf Tour, kann oftmals auch der Weg nach oben lohnen. Treppenaufgänge bieten meist unzählige Möglichkeiten fotografiert zu werden. Meistens wähle ich auch die Methode von unten, da diese eigentlich immer die größte Tiefenwirkung besitzt. Außerdem lässt sich eine Treppe so auf das Wesentliche/Abstrakte reduzieren. Fotografieren wir von oben, so kommen allein durch die Stufen deutlich mehr Strukturen ins Bild.
Allerdings treffe ich immer wieder auf Treppenhäuser, wo sich auch der Weg nach oben lohnt. Okay dieses Haus war mit Aufzügen ausgestattet…aber als ambitionierter Fotograf wählte ich natürlich den unbequemeren Weg, vielleicht begegnet mir ja auch auf dem Weg nach Oben ein interessantes Motiv?!


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   20 mm
Blende:   f/7.1     Belichtungszeit:   1/100 s
ISO:   640     Belichtungsmodus:   Manual exposure


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   19 mm
Blende:   f/7.1     Belichtungszeit:   1/100 s
ISO:   640     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Direkt in der Nähe befand sich noch das Gebäude der Allianz, welches ein ebenso riesige und interessantes Treppenhaus bot! Problem an solchen Bürogebäuden…diese sind oft mit einer Anmeldung oder sogar Wachschutz ausgestattet. Nach einem netten Gespräch an der Rezeption erfuhr ich dann, dass ich mir zuerst eine Fotogenehmigung im Nachbargebäude besorgen müsste. Wieder zusätzlicher Aufwand, worauf ich eigentlich keine Lust hatte! Leider war die Tür abgeschlossen und auf mein Klingeln folgte keine Reaktion…sah also nicht so gut aus! Echt schade und dies passiert mir beim Fotografieren von Treppenhäuser leider super oft…Rückschläge. Man kommt in die Gebäude nicht hinein oder bekommt keine Genehmigung!

Mittlerweile hatte ich mich für den Nachmittag zum Skaten mit einem Kumpel verabredet. Mal schauen was die neue Nike SB Skatehalle so kann…
So viel Zeit blieb mir also nicht mehr…was mach ich denn jetzt? Ein wenig ziellos irrte ich am Kudamm umher und entschied letztendlich von dort zu verschwinden.
Mit der Bahn nicht weit weg, fuhr ich zur Siegessäule. Das Wetter war leider grau in grau und nicht wirklich angenehm. Aber eigentlich auch ganz gut für Langzeitbelichtungen in Schwarz Weiss. Großartige Wolkenstrukturen waren allerdings nicht zu erwarten. Jedoch hatte man aufgrund des diffusen Lichtes auch keine großen Probleme beim Fotografieren. Ein 0,6 ND Filter reichte für dieses Bild vollkommen aus.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   13 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   1/2 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Die Zeit rannte und ich musste mich eigentlich schon wieder langsam auf den Weg zurück machen. Mit der Bahn nach Friedrichshain und 30 min sind locker weg! So ganz zurückhalten konnte ich mich dann aber doch nicht. Direkt auf dem Weg lag noch das Tempodrom und ich hatte einen kleinen Puffer. Also nichts wie raus aus der Bahn und noch mal vorbei schauen.
Mist…das Wetter wurde nicht besser und es begann leicht zu regnen. Außerdem standen auf der Plattform des Tempodroms riesige Blumentöpfe, welche einem die Bildkomposition nicht wirklich leichter machten. Stehen diese riesigen Dinger denn  dort dauerhaft?
Eine Runde um das Tempodrom herum und ich hatte keine Möglichkeit für eine schöne Komposition gefunden. Gut..dann muss das Bild halt enger beschnitten werden und mir schwebte letztendlich ein quadratisches Bild vor. Um den Himmel gleichmäßig sanft zu gestalteten und mit ein wenig Glück ein bisschen Struktur hinein zu bekommen, habe ich mich dann auch hier für eine Langzeitbelichtung entschieden, wobei ich hierfür den Bigstopper verwendet habe und so 30 Sekunden belichten konnte. Ob es letztendlich hier Sinn gemacht hat weiß ich nicht. Der Himmel war eine einzige graue Suppe und im finalen Bild hatte ich null Strukturen im Himmel! Das größere Problem war der immer stärker werdende Regen, welcher direkt auf den Filter fiel. Letztendlich war es nicht mehr möglich ein sauberes Bild zu bekommen, weshalb ich abgebrochen und mich auf den Weg zum Skaten gemacht hatte.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   11.5 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   30 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Wirklich viel von dem was ich eigentlichen fotografieren wollte hatte ich bisher nicht geschafft. Das Wetter war nicht wirklich optimal, weswegen ich mich auch am Abend dagegen entschieden hatte noch mal auf Tour zu gehen. Wenn ich denn einmal in Berlin bin, dann verbringe ich die Zeit auch lieber mit meinen Freunden. Das Skaten tat mal wieder richtig gut…stand ich doch schon einige Monate nicht mehr auf dem Brett. Am Abend ging es dann ein bisschen Feiern und vielleicht bringt ja der Samstag schöneres Fotowetter!?

Und tatsächlich…es war deutlich besser und ich hatte schon fast meinen Rucksack in der Hand, um mich auf den Weg zu machen. Die Entscheidung viel mir echt suuuper schwer…etwas mit meinen Freunden unternehmen, welche ich nur alle paar Monate sehe oder geniale Motive in Berlin entdecken!
Letztendlich habe ich mich gegen die Fotografie und für ein Burger + HipHop Event entschieden. Sehr geiles Essen gemixt mit cooler Atmosphäre…genau wegen solchen Dinge liebe ich Berlin! Events, welche ich hier in Wolfsburg lang suchen kann =)
Da ich aber öfters in Berlin unterwegs bin, habe ich die Fototour einfach nur verschoben und mir vorgenommen, weniger als 2,5 Jahre Zeit zu lassen…Versprochen!! 😉

9 Gedanken zu „Berlin – Part V“

    1. Hey,

      vielen Dank…freut mich dass dir besonders die Treppeaufnahmen gefallen! 🙂
      Deine Seite schaut auch ziemlich interessant aus…werde ich mich gleich mal durchwühlen!!!

      1. Hallo,
        tolle Aufnahmen. Welches Gebäude ist denn das mit der Schneckenhaustreppe (und schwarz-weiss Kacheln)?
        Suche genau so etwas für einen Dreh
        für die Staatsoper.
        Danke im Voraus und liebe Grüße,
        Sebastian

        1. Hallo Sebastian,

          wenn ich wüsste wie das Haus heißt. Schreib mir mal per Email (steve.sichtweise@gmail.com), dann geb ich dir die Adresse. Bezüglich Dreh etc. solltest du dann natürlich vorher mit den Eigentümern abstimmen 😉

          Grüße,
          Steve

  1. Hallo,

    Super Bilder. Darf ich mal fragen wie zufrieden du mit dem Sigma 10-20 an der D7100 bist? Geht es bei 10mm schon Richtung Fisheye der hlt sich die Verzerrung noch in Grenzen?

    Danke

    1. Heyho,

      das Sigma Objektiv ist wirklich der Oberhammer! Ich liebe es und hab es für Architekturaufnahmen fast ausschließlich drauf! Habe es nun mittlerweile 3 Jahre und möchte es nicht missen…vor allem für den Preis unschlagbar. Hat an der D5000 schon toll performt und tut es genauso an der D7100.
      Mit den Verzeichnungen brauchst du keine Angst haben. Diese halten sich echt in Grenzen und sind schnell korrigiert und weit weg vom Fisheye. Wenn du noch Fragen hast…nur zu!
      Ansonsten wirst du auf meinem Blog unzählige Bilder mit diesem Objektiv entdecken!

      Grüße,
      Steve

    2. Ich muss mich leider auch einmischen… 😉
      Kann Steve nur recht geben, ich hatte das Sigma 10-20 ebenfalls und es ist wirklich eine grandiose Linse. An meiner Kamera war es mein Immerdrauf und wenn ich nicht zu Vollformat gewechselt hätte, dann würde ich das Objektiv wohl noch immer nutzen. So im Vergleich gesehen, habe ich das 10-20 damals mehr genutzt als heute mein 12-24. Mit einem Kauf kannst du sicherlich nicht viel verkehrt machen.

      Schöne Grüße
      hiacynta

  2. Hallo Steve,

    Du machst tolle S&W Aufnahmen, in dem Artikel gefiehl mir das mit der Ziegessäule ganz besonders.
    Treppen sehe ich auch öffter aber muß dieses Objekt noch ausprobieren.

    Irgendwo auf der Seite hatte ich auch ein Tutorial gesehen wie Du deine Bilder in S&W umwandelst und das war sehr Hilfreich, kann es leider nicht mehr finden.

    LG
    Emmanuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.