Der Kampf um Anerkennung

Welcher Fotograf kennt es nicht. Früher oder später nimmt man an seinem ersten Wettbewerb teil. Doch warum?

Es gibt wohl mehrere Gründe dafür. Zum einen ist es natürlich um sich mit Anderen zu messen. Man möchte wissen wo man mit seinen eigenen Fähigkeiten gegenüber anderen Fotografen steht. Andererseits sind ab und an vielleicht auch die Preise verlockend. Doch das häufigste Resultat ist die Enttäuschung, welche sich breit macht. In den große attraktiven Wettbewerben nehmen viele viele gute Fotografen teil, welche auch schon einige Jahre an Erfahrung gesammelt haben und so wundert es auch nicht, warum man sich meist nicht auf den vorderen Plätzen wiederfindet. Bei den kleinen Wettbewerben wiederum frage ich mich häufig welche Jury die letztendliche Entscheidung gegeben hat. Das Gewinnerbild sieht aus wie ausversehen abgedrückt, widerspricht jeglicher Regel und ein Motiv kann im besten Willen nicht erkannt werden. Es macht sich Ernüchterung breit und man fragt sich nach dem Sinn der Teilnahme. Das schlimmste Beispiel sind Entscheidungen per OnlineVoting. Es gibt keine Votingbegrenzungen und der Gewinner ist derjenige mit den meisten Freunden, welche das eigene Bild pushen und die anderen negativ bewerten. Man sollte also darauf achten, wo man teilnimmt!
Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Wettbewerbsregeln. Ich empfehle das Kleingedruckte zu lesen, denn oft findet man gewisse Punkte, in welchen dem Veranstalter gewisse Rechte abgegeben werden. Achtet also darauf ob es sich für den jeweiligen Preis lohnt ein potentielles Gewinnerbild zu „verschenken“.

Doch nun kommen wir zum Überraschungspart. Ich habe meinen ersten Wettbewerb gewonnen. YEAHH und es ist gleichzeitig das erste Mal, dass ich überhaupt etwas gewonnen habe!
Auch wenn es nur ein relativ kleiner Wettbewerb war, so war die Freude groß. Genau aus den Gründen, welche ich bereits aufgezählt habe. Erwartet hatte ich eher einen schlechten Geschmack der Jury und einen hinteren Platz für mich. Doch ich wurde überrascht. Der Wettbewerb wurde vom Campus-Netzwerk „Offensiv“ meiner Hochschule veranstaltet mit dem Motto „Best Moments“. Die Jury bestand aus den Sponsoren.
Eingereicht werden durfte nur 1 Bild, was die Entscheidung nicht vereinfachte, schließlich habe ich im Jahr 2011 relativ viel fotografiert und auch einige „Best Moments“ erlebt.
Meine Auswahl viel auf folgendes Bild:

Zum Einen habe ich mich dafür entschieden, da es in meiner Heimat aufgenommen wurde. Zum Anderen war es mitten in der Prüfungszeit. Ich musste mir einfach eine Auszeit nehmen und kletterte auf den abgebildeten Aussichtspunkt. Nach über 2h Warten kam endlich die Sonne für mich heraus und erleuchtete die Umgebung. Mein Best Moment!

Was mich wirklich freute war der Artikel in der Sächsischen Zeitung. Oki der Bildtitel wurde falsch abgedruckt und auf einmal werde ich Simon genannt. Doch immerhin wurde mein Wunsch erfüllt meine Website zu veröffentlichen. Noch einmal viele Dank dafür!

Zum Schluss gibt es noch den Link des Artikels von Offensiv!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen weiterhin viel Glück und ein frohes Weihnachtsfest.
Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.