Hallo Vollformat …

Nach einer langen Schweigepause, wollte ich mich mal wieder zu Wort melden und euch erzählen warum es hier gerade so ruhig ist! Wenn man sich das Artikelbild anschaut und mit dem Beitragstitel kombiniert, kann man es sich vielleicht schon denken 🙂

Ich habe vor ca. 2 Wochen spontan den Entschluss gefasst mein komplettes Kameraequipment (Body+Objektive) zu verkaufen und gegen Neues zu ersetzen. Mein Kamerarucksack sollte also neu gefüllt werden.

Warum?

Doch wie kam es jetzt zu dieser Idee? Hinsichtlich Kameraequipment bist du doch eig. gar nicht so Technikverrückt?

Das stimmt…eigentlich versuche ich zuerst meine Fähigkeiten zu verbessern und mit meinem bestehenden Equipment auszukommen. Meist ist da noch weitaus mehr Potential als man denkt und die fotografischen Fähigkeiten bieten Luft nach oben. So denke ich auch  immer noch…heißt also: Ich glaube nicht, dass ich mit einer neuen Kamera und neuen Objektiven automatisch bessere Bilder machen werde!
Jedoch hat sich tief in mir ein klitzekleiner Gedanke verankert, welcher den Reiz nach Vollformat ausgelöst hat. Ehrlich gesagt kann ich es nicht mal plausibel erklären warum. Schaut man sich andere Fotografen in den Genres an, so wird überwiegend mit Vollformat gearbeitet. Spricht man dann noch mit dem ein oder anderen, so kommt dieser aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Lange habe ich gedacht…ach das brauche ich nicht und von „brauchen“ wird man auch jetzt nicht sprechen können.
Wie ihr aber vielleicht auch wisst, starte ich im September einen Trip nach Island. Fotografieren vom Feinsten und nix anderes! Dafür möchte ich gut gerüstet sein und mein Potential nicht verschenken. Falls ich also z.B. Nordlichter zu Gesicht bekomme, möchte ich richtig geile Aufnahmen mit nach Hause nehmen und hier spielt z.B. das Vollformat mit einer guten Linse natürlich voll seine Stärken aus (Natürlich weiß ich, dass mittlerweile auch die DX Kameras wie meine alte Nikon D7100 auch echt gut bei schwachem Licht performen).

Im Februar war ich für 2 Wochen beruflich unterwegs und meine Nikon D7100 sollte zum Service…der Sensor sollte gereinigt werden. Ein perfekter Zeitpunkt also wenn ich nicht da bin. Leider hat sich das Ganze dann fast auf 4 Wochen verzögert…lag nicht nur an Nikon, aber das ist eine andere Geschichte. Auf alle Fälle war ich etwas angesäuert so lang auf meine Kamera verzichten zu müssen und somit konnte ich auch keine neuen Bilder für euch auf den Sensor bannen.
Uiiii was ist denn das? Nikon hat tatsächlich den Nachfolger meiner Kamera präsentiert…die Nikon D7200.

Wenn ich also wirklich auf Vollformat (FX) umsteigen will, dann muss mein Equipment weg…sonst wird der Spaß zu teuer. Der Zeitpunkt war also gekommen…meine Kamera war in perfektem Zustand + der Nachfolger stand vor der Tür. Ich probierte mein Glück und war recht schnell erfolgreich…die Kamera war schneller weg, als ich gucken konnte und ruckzuck auch ein Objektiv nach dem anderen. Auf einmal stand ich so gut wie ohne Kamera da! =-O

Welcher Body?

Es musste also schnell etwas Neues her…
Doch was soll es nur werden? Bleib ich bei Nikon oder Wechsel ich zu einer anderen Marke? Die Chance war da und warum nicht auf die so gehypten spiegellosen Vollformat-Kameras von Sony aufspringen?
Nee, irgendwie war mir das nix…ich wollte bei der herkömmlichen Spiegelreflex bleiben und war mit Nikon bisher immer zufrieden. An die Bedienung hatte ich mich auch schon längst gewöhnt…warum also wechseln?!

Der Body stand für mich recht schnell fest. Eine D810 fiel einfach aufgrund des Preises heraus…so viel wollte ich einfach nicht ausgeben…schließlich ist es nur ein Hobby!
Bleiben bei Nikon also noch die D610 und die D750. Rein von der Performance nehmen sich beide Kameras nicht viel und ich könnte mit der D610 eine Menge Geld sparen.
Mich reizte jedoch die neuere D750 aufgrund ihres Klappdisplays und neuen Funktionen wie dem eingebautem WLAN, verbessertem Autofokus etc.

Die Kamera ist das eine…die zweite wichtige Komponente sind die Objektive. Leider hatte ich bisher nur das Nikkor 50mm 1.4 als FX geeignetes Objektiv. Der Rest muss also neu her.

Welche Objektive?

Toll…nun hatte ich mich für eine Kamera entschieden, hatte mich aber im Voraus wirklich 0 mit möglichen Objektiven beschäftigt.
Am Crop-Format (DX) hatte ich wohl zu 90% mein Sigma 10-20mm Ultraweitwinkel auf der Kamera. Also brauchte ich zuerst eine Alternative. Was kam hier für mich in Frage:

Das Non Plus Ultra aus dieser Reihe ist auf alle Fälle das 14-24 mm, stieß mir jedoch leider aufgrund des hohen Anschaffungspreises negativ ins Auge. Ein weiteres absolutes MUSS ist für mich die Verwendung von Filtern, auch hier gibt es mittlerweile Lösungen für Linsen wie das 14-24 mm oder das 16-28 mm von Tokina. Schaut man sich jedoch die Preise an, so kippt man fast vom Stuhl.

Um euch nicht komplett zu langweilen, komme ich nun zu meiner Wahl. Gern können wir in den Kommentaren weiter über Technik und das Warum? / Warum nicht? quatschen. 🙂

Trommelwirbel…

Ich habe mich für eine Kombination aus dem Nikon 18-35mm und einem Walimex 14mm f2.8 für den unteren Brennweitenbereich entschieden. Hiermit hoffe ich meine Bedürfnisse vollständig abdecken zu können: Architektur- und Landschaftsfotografie, Verwendung von Filtern, extreme Weitwinkelaufnahmen und die Nachtfotografie.
Das Nikon ist extrem leicht + kompakt und wurde speziell für die neuen hochauflösenden Kameras entwickelt. Die Abbildungsleistung soll sogar dem 16-35 überlegen sein!

Auf dem Foto anbei, seht ihr also meine aktuelle Aufstellung mit:

Nikon_D750_01

Nun fehlen mir jedoch noch die mittleren Brennweiten und auch der Telebereich, welchen ich eher selten nutze. Für Urlaubstrips sollte aber definitiv eins mit im Rucksack sein.

Hier kommt ihr nun auch mit ins Spiel, da ich mich auch gern beraten lassen möchte.

Was habe ich aktuell ins Auge gefasst?

Ich überlege derzeit, vielleicht kein Zoomobjektiv wie ein 24-70 zu kaufen, sondern mich mit Festbrennweiten zu behelfen.
Neben dem 50er könnte ich mir sehr gut ein 35mm und ein 85mm vorstellen. Gerade im Portraitbereich wäre diese Lösung natürlich ideal.

Für den Telebereich habe ich aktuell allerdings noch gar keine Ahnung. Da ich dieses Objektiv auch am wenigsten nutze, muss es auch keine 1000€ kosten! =)

Außerdem muss und will ich mir noch eine einfache Filtervariante für das 14 mm Walimex einfallen lassen. Vielleicht auch etwas Selbstgebautes.

Da ich mein neues Equipment bisher noch nicht wirklich testen konnte (das Sturmtief lässt grüßen), kann ich euch auch noch absolut nix über meine Erfahrungen mit der Hardware erzählen. Hier plane ich allerdings ein ausführliches Hands-On oder ähnliches auf meinem Youtube Channel.

Bis dahin…drückt die Daumen, dass das Wetter über Ostern besser wird!

11 Gedanken zu „Hallo Vollformat …“

  1. Erstmal meinen Glückwunsch zur D750 – eine prima Kamera, die ich auch auf der Liste habe. 🙂

    Ist es tatsächlich so, dass sich beim Ändern mancher Einstellungen über die Tasten+Rädchen trotzdem das rückseitige Display einschaltet, wie man mancherorts liest?

    Grüße
    John

    1. Danke John 🙂
      Ist mir bisher absolut nicht aufgefallen! Ich werde mal noch drauf achten! Vielleicht hat Nikon aber auch etwas an der Firmware geändert?! Hab extra eine der neuen Charge bestellt, wo auch der Fehler des Blendeffektes behoben ist!
      Gruß,
      Steve

  2. Auch von mir Glükwunsch zu neuen Ausrüstung! Vollformat ist ne feine Sache 🙂

    Ich hab an meiner VF-Kamera ein 35mm und find das eine sehr spannende Brennweite. Etwas Weitwinkel und damit recht vielseitig für Landschaften und Reisen, aber dennoch auch für Portrait Aufnahmen interessant. Find es sogar „besser“ als die 50mm. Im Tele Bereich bin ich mir aber auch unsicher. Ein 90mm klingt eigentlich recht gut. Da gibt’s doch eines von Tamron, glaub sogar Makro. Wäre vielleicht eine Überlegung wert.

    Gruß Marcel

    1. Danke dir auch Marcel :))

      Freu mich auf alle Fälle schon voll damit zu fotografieren! Werde demnächst auf alle Fälle mal los ziehen und die Kamera auf Herz und Nieren testen!
      Das 35er vor allem finde ich auch sehr spannend und wird wohl auf alle Fälle den weg zu mir finden.
      Nur ein 85er oder 90er stell ich mir aber etwas zu wenig vor, fehlt dann nicht ein wenig Brennweite in den oberen Bereichen? Oder hast du auch noch ein Tele-zoom?

      Grüße

      1. Dann bin ich mal auf deinen „Erfahrungsbericht“ gespannt 🙂

        Ja das stimmt, etwas mehr Tele wäre manchmal ganz nützlich. Hab mir auch schon überlegt noch ein 70-200 dazu zu kaufen. Wobei mir das eigentlich zu groß und zu schwer ist.

  3. Glückwunsch zur neuen Kamera. Den Schritt auf Vollformat zu wechseln hab ich letztes Jahr auch gewagt. Als 35mm kann ich dir das Sigma 35mm 1.4 Art empfehlen. Ist mittlerweile mein meist genutztes Objektiv für Shootings und Reportagen geworden.

    1. Hallo Jens,

      danke dir 🙂
      Haha sehr geil, genau das Sigma 35er hat es mir auch angetan und habe ich aktuell ins Auge gefasst.
      Mal schauen ob ich es irgendwo zu einem guten Preis ergaunern kann 🙂

  4. Willkommen in der Welt des Vollformats!
    Glückwunsch Simon, du wirst es nicht bereuen. 😉
    Bezüglich Objektive für Vollformat, schau mal auf http://www.dxomark.com/Lenses/Ratings vorbei. Die vergleichen Objektive auf unterschiedlichen Kameras. Dort bin ich darauf gestoßen, dass ich das Tamron 24-70mm f2.8 für wenig Geld kaufen kann, ohne Schärfe zum Konkurrenten aus dem Hause Nikon missen zu müssen.
    Ansonsten bin ich gespannt welche Erlebnisse du mit Vollformat haben wirst. Ich wünsche dir damit gaaaanz lange viel Spass!

    Gruß Erich

    1. Hallo Erich,

      ohhh ja ich hatte mittlerweile schon meinen Spaß! Vor allem letztes Wochenende…spannend zu sehen wie sich die neue Sensorgröße verhält.

      Für die Objektivwahl habe ich auch dxomark.com besucht. Danke dafür! 🙂
      Für die normalen Brennweiten überlege ich aktuell eher auf Festbrennweiten zu gehen!?

      Grüße,
      Steve

  5. Hi… Glückwunsch.
    der Umstieg auf Vollformat in der Weiterentwicklung der eigenen fotografischen „Sichtweise“
    ist wie das beschreiten eines neuer Wege.
    So wie sich die Hardware aber ändert, verändern sich auch im Laufe der Zeit die Motive.
    Meine Nikon ist die D700, mit aktuell bezahlbaren alten Festbrennweiten (Ai/Ais),
    Empfehlung die lichtstarken 35mm 2/8 und 50mm 1/4.
    Sehr gute Erfahrungen mit dem Nikon 24-70 2/8 als immerdrauf, die Qualität ist absolut top.
    als Tipp:
    Tamron 70-200mm 2/8, das ohne Bildstabilisator..:)
    vielleicht auch vor gebrauchten nicht zurückschrecken, habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht.
    viel Vergnügen beim zusammenwachsen mit der D750
    und immer gut Licht
    gruß ralf

    1. Hallo Ralf,

      danke für deine ausführliche Rückmeldung! 🙂
      Finds super, wenn ein Austausch zu Stande kommt. Gerne mehr davon…vor allem wenn ich Erfahrungen anderer lesen kann!

      Das 24-70 2.8 von Nikon finde ich echt ganz schön teuer. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob man den Unterschied zu einem Sigma/Tamron sehen würde.
      Da ich die Brennweite aber auch gar nicht so oft benutze, versuche ich mich erstmal anders aufzustellen. Werde aber definitiv bald mehr über das neue Equipment schreiben!
      Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich unbedingt ein Zoom für die normalen Brennweiten brauche?!

      Aber weißt du was?
      Ich habe mir tatsächlich gestern das 70-200mm von Tamron live angeschaut und im Anschluss gebraucht bestellt! 🙂

      Wie gesagt, mehr demnächst hier aufm Blog!
      Grüße,
      Steve

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.