Berlin – Part IV

Nachdem ich in Part III mitten am Tag aufgehört habe, möchte ich heut meine restlichen Bilder von meinem Berlin Trip präsentieren. Dies wird gleichzeitig auch zum Abschluss der größte Beitrag.

Auch wenn das nicht meine Musik ist…aber ich habe heute keine Musikidee und das Lied geht nun mal über die Stadt:

Nach der kleinen Erholungspause ging es natürlich weiter. Gemütlich hatte ich es mir auf dem grünen Hang direkt am Potsdamer Platz gemacht, von welchem ich einen schönen Blick hatte:


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   15 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/60 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/50 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Leider bot sich auch auf dem Potsdamer Platz ein ähnlicher Anblick wie im restlichen Berlin…Bauzäune und es wurde gearbeitet. Also hieß es auch hier wieder Perspektiven finden und das „Hässliche“ verbergen.
Da an diesem Ort sehr viel Trubel und Verkehr ist, habe ich versucht diesen ein wenig in der Szenerie einzubeziehen.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   11.5 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/250 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   8 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   13 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   4 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Nun kam mir die Frage auf, wie weiter!? Auf das typische Touristenziel Brandenburger Tor hatte ich eigentlich keine Lust, wobei ein schönes Foto davon im Sortiment wohl auch nicht schlecht wär. Also einfach mal vorbei gucken…dabei kommt man natürlich unweigerlich am Holocaust Denkmal vorbei.


EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   50 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/200 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Auch hier merkt man den touristischen Ansturm. Die Leute turnen wie wild auf den Blöcken und die Securitys haben volle Arbeit die Leute zu ermahnen.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   20 mm
Blende:   f/8.0     Belichtungszeit:   4 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Wie ich befürchtet hatte, war die Idee mit dem Brandenburger Tor ein ziemlicher Reinfall. In der Vorstellung hatte ich eine Langzeitbelichtung um den kompletten Trubel festzuhalten. Doch mit solch einem Ansturm hatte ich nicht gerechnet. Keine freier Blickpunkt, Massen, komische Leute welche für ihre tollen „Späße“ / Aufführungen Geld haben wollen…jedenfalls machte ein Foto hier keinerlei Sinn. Der beste Zeitpunkt wäre wohl ziemlich früh am Morgen oder spät abends.
Also zog ich weiter und bin mit der Ubahn zur Friedrichstraße gefahren. Geht man zum Bahnsteig an der Straßenseite, so kann man mitten in die Straße hinein schauen.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   20 mm
Blende:   f/10.0     Belichtungszeit:   6 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Läuft man den Bahnsteig bis zum Ende, so kann man sogar den Fernsehturm sehen. Das lässt sich natürlich dann mit den vorbei fahrenden Zügen kombinieren, auch wenn die Hochleitungen etwas stören.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   20 mm
Blende:   f/10.0     Belichtungszeit:   5 s
ISO:   200     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Doch gerade beim nächsten Foto kommt durch das mitschwingende Schild eine schöne dynamische Wirkung auf und man fühlt meiner Meinung nach fast wie der Zug an einem vorbei saust.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/10.0     Belichtungszeit:   10 s
ISO:   200     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Danach ging es weiter in die Bahn in Richtung Zukunft…herausgekommen bin ich im Jahr 2100 im Ludwig Erhard Haus, ein Haus der Wirtschaft, welches vor allem durch seine extravagante Innenarchitektur bekannt ist. Letztens ist mir der fotografierte Raum erst in einem Film aufgefallen…nur weiß ich leider nicht mehr in welchem 🙁
Leider konnt ich dieses Bild nicht weiter entzerren, da ich hier mit meinem Weitwinkel an die Grenzen gekommen bin. Eventuell hätte ich es beim Fotografieren anders einplanen müssen, doch im Endeffekt empfinde ich es gar nicht als soo störend, obwohl ich sonst immer ein Freund von gut ausgerichteten Bildern bin.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/8.0     Belichtungszeit:   1/100 s
ISO:   200     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Nach einer China Box zur Stärkung habe ich noch überlegt den Kurfürstendamm unsicher zu machen, doch meine Motivation war eher gering. Im Allgemeinen mag ich die Ecke auch eher weniger, weshalb ich mich auf den Weg zurück gemacht habe.
Einen kurzen Zwischenstopp habe ich allerdings noch mal am Hauptbahnhof eingelegt…


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   11.5 mm
Blende:   f/6.3     Belichtungszeit:   1/50 s
ISO:   400     Belichtungsmodus:   Manual exposure

…denn ich wollte an der Spree entlang laufen bis hin zum Haus der Kulturen, da ja auf der anderen Seite die Bauarbeiten im Gange waren.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   13 mm
Blende:   f/14.0     Belichtungszeit:   10 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Auf dem Weg kommt man am Kanzleramt vorbei, welches von dieser Seite einen wohl noch imposanteren Anblick gewährt. Durch die extreme Länge des einen Flügels bekommt es eine ganz eigene Wirkung.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   20 mm
Blende:   f/11.0     Belichtungszeit:   10 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Nachdem ich an der Schwangeren Auster ankam, war für mich der fotografische Part des Tages erledigt und es konnte am Abend gemütlich gegrillt werden.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   14 mm
Blende:   f/10.0     Belichtungszeit:   6 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

An den nächsten Tagen hatte ich die Cam gar nicht angerührt. Ich habe lieber einiges mit meinen Freunden unternommen, wie ins Badeschiff gehen, ein wenig Shoppen, skaten, Bowling, Geburtstag feiern….etc. In Berlin wirds halt nie langweilig <3
Doch am Samstag Abend war noch schönes Wetter, weshalb ich die Idee angebracht habe auf die Aussichtsterrasse des Park Inn Hotels zu gehen. Auf den Fotos im Internet sah diese sehr gemütlich aus mit Liegestühlen etc.
Doch als wir oben ankamen und die Terrasse betraten, war ich zu allererst enttäuscht. Die Terrasse ist sehr klein, bietet keinen Rundumblick und man hat ein nerviges Netz vor Augen.
Jedoch gibt es die Liegestühle zum Chillen, wo sich eure Begleitung entspannen kann, während ihr eventuell am Fotografieren seid.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   16 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/125 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Da man durch das Netz fotografieren muss, ist es nicht möglich gemütlich das Stativ aufzubauen und schöne Bilder zu machen. Solange also genug Licht vorhanden ist, ist das alles machbar!
Von Oben hat man dann natürlich einen sehr schönen Blick über das kleine Mini-Berlin.


EXIF

Objektiv:   17.0-50.0 mm f/2.8     Brennweite:   50 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/100 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Auch auf dem Park Inn Hotel wird einem wieder bewusst, was der Fernsehturm für ein imposantes Bauwerk für Berlin ist. Denn im Allgemeinen gibt es fast keine Hochhäuser…Berlin ist ziemlich flach gebaut, was den Blick von Oben ein wenig trübt…den Fernsehturm jedoch sehr schön in Szene setzt.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   10 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   1/40 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure


EXIF

Objektiv:   55.0-200.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   200 mm
Blende:   f/6.3     Belichtungszeit:   1/80 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Auto exposure

Als es langsam dunkler wurde und ich unbedingt eine längere Belichtung machen wollte, kam nun mein Gorillapod zum Einsatz. Ein Versuch ist es wert, dachte ich…also wurde der Gorillapod ums Geländer gewickelt und die Kamera so platziert, dass die Linse durch das Netz passt. Der Nachteil ist, dass man sehr viele Vibrationen an der Kamera sieht und die Höhe zum Fotografieren ziemlich niedrig ist, weshalb ich das Fundament vom Fernsehturm leider nicht mit aufs Bild bekam.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   13 mm
Blende:   f/8.0     Belichtungszeit:   50 s
ISO:   200     Belichtungsmodus:   Manual exposure

Da wir am Abend jedoch noch andere Pläne hatten, konnte ich zeitlich nicht mehr auf die Blaue Stunde mit den Lichtern der Stadt warten…ich glaube dies wär auch sehr lohnenswert gewesen. Wir sind runter und haben uns noch ein leckeres Subway Sandwich gegönnt. Auf dem Weg zurück, wars dann allerdings schon soweit und der Fernsehturm wurde angestrahlt.


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   13 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   2 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure


EXIF

Objektiv:   10.0-20.0 mm f/4.0-5.6     Brennweite:   18 mm
Blende:   f/9.0     Belichtungszeit:   3 s
ISO:   100     Belichtungsmodus:   Manual exposure

In diesem Sinne sage ich mit dem letzten Bild gute Nacht Berlin und hoffe dass euch die Serie gefallen hat. Mir hat die Zeit in Berlin auf alle Fälle sehr viel Spaß gemacht und freue mich auf meinen nächsten Besuch.

Grüße Steve

4 Gedanken zu „Berlin – Part IV“

  1. Klasse Bilder mal wieder. Die ganze Berlin-Reihe gefällt mir wirklich sehr gut. Wenn mir ein kleiner Kritikpunkt erlaubt ist, das erste ‚Mini-Berlin‘ ist von der Bearbeitung irgendwie unglücklich verlaufen. Die Tiefenschärfe-Ebenen sind irgendwie nicht richtig. 🙂
    Rheinländische Grüße,
    Marcel

  2. Immer wieder klasse, welche Perspektiven du findest, wenn du mitten im Stadttrubel stehst, mit fahrenden Autos usw. Diese Bilder von dir gefallen mir immer am besten!!! Grüße, Florian.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.